schoene aussichten landschaftsarchitektur

Leistungen

LANDSCHAFTSARCHITEKTUR UND FREIRAUMPLANUNG

Freianlagen

Leistungsbild gem. HOAI 2013: Teil 3, Abschnitt 2.
Freianlagen sind planerisch gestaltete Freiflächen sowie Freiräume in Verbindung mit Bauwerken.
 

  • Freiraumplanung im Wohnungsbau, für Industrie, Gewerbe und öffentliche Gebäude
  • Fußgängerzonen, Plätze, Promenaden, verkehrsberuhigte Bereiche, Parkplätze
  • Öffentliche Parkanlagen und Grünflächen
  • Sport-, Spiel- und Freizeitanlagen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene
  • Hausgärten, Innenhöfe, Wintergärten und Innenraumbegrünungen
  • Pflanzplanungen, Dach- und Fassadenbegrünungen
  • Einbindung von Verkehrsanlagen, Maßnahmen zum Straßenbegleitgrün
  • Ausstellungsparks, Gartenschauen
  • Rad- und Fußwanderwege
  • Kleingartenanlagen
  • Naturerlebnisräume und Lehrpfade
  • Kleinarchitekturen

Landschaftsplanung

Leistungsbild gem. HOAI 2013: Teil 2, Abschnitt 2.
Die Landschaftsplanung ist das zentrale Planungsinstrument von Naturschutz und Landschaftspflege und hat die Ziele des Naturschutzes und der Landschaftspflege als Grundlage vorsorgenden Handelns – auf örtlicher und überörtlicher Ebene – räumlich zu konkretisieren.
 

  • Landschaftspläne
  • Grünordnungspläne und Landschaftsplanerische Fachbeiträge
  • Landschaftsrahmenpläne
  • Landschaftspflegerische Begleitpläne
  • Pflege- und Entwicklungspläne
  • Landschaftsprogramme, Landschaftsrahmenpläne und -entwicklungskonzepte
  • Umweltleitpläne und Landnutzungsplanungen
  • Regionale Entwicklungskonzepte, kommunale und interkommunale Strukturstudien
  • Gewässerentwicklung und -renaturierung, Auenschutz

STÄDTEBAULICHE LEISTUNGEN UND BAULEITPLANUNG
Stadtplanerische, städtebauliche Leistungen

Stadtplanung umfasst neben der formellen Bauleitplanung ein weites Feld informeller Planarten, die verschiedene Namen tragen. Im Vergleich zur Bauleitplanung stellen diese Planungsaufgaben informelle nicht unmittelbar rechtswirksame Planarten dar, die oft im Vorfeld bzw. begleitend zur vorbereitenden und verbindlichen Bauleitplanung erfolgen. Sie bilden fachliche, politisch-gesellschaftliche und oder ökonomische Entscheidungsgrundlagen.
 

  • Städtebaulicher Entwurf/ Wettbewerb
  • Masterplan
  • Entwicklungskonzept, Entwicklungsprogramme
  • Städtebauliche Rahmenplanung
  • Revitalisierung von Sonderflächen, Industrie- und Siedlungsbrachen
  • Gemeinde- und fachübergreifende Struktur- und Entwicklungsanalysen
  • Dorferneuerung

Bauleitplanung

Leistungsbild gem. HOAI 2013: Teil 2, Abschnitt 1.
Die Leistungen der Bauleitplanung umfassen die Vorbereitung der Aufstellung von Flächennutzungs- und Bebauungsplänen im Sinne des § 1 Absatz 2 des Baugesetzbuches und die dafür erforderlichen Ausarbeitungen und Planfassungen sowie die Mitwirkung beim Verfahren.
 

  • Bebauungspläne
  • Flächennutzungspläne

INGENIEURBAUWERKE UND VERKEHRSANLAGEN

Ingenieurbauwerke

Leistungsbild gem. HOAI 2013: Teil 3, Abschnitt 3.
Technische Infrastruktur ist gebaute Umwelt, die unseren Lebensraum großflächig prägt. Ingenieurbauwerke und Verkehrsanlagen sind immer auch unter sozialen, ästhetischen und raumbezogenen Kriterien zu betrachten. In der Regel werden diese Leistungen mit spezialisierten Fachplanern erbracht.
 
Bauwerke und Anlagen:

  • der Wasserversorgung
  • der Abwasserentsorgung
  • des Wasserbaus
  • der Abfallentsorgung
  • konstruktiver Ingenieurbauwerke für Verkehrsanlagen
  • sonstiger Einzelbauwerke im Freiraum
Verkehrsanlagen

Leistungsbild gem. HOAI 2013: Teil 3, Abschnitt 4
Verkehrsanlagen sind integraler Bestandteil der öffentlichen Freiraum und Stadtplanung. Verkehrsplanerische Fragestellungen sollen in vielen Fällen nicht isoliert beantwortet werden. Die dazu notwendigen Leistungen werden i.d.R. mit spezialisierten Verkehrsplanern erbracht.
 
Anlagen:

  • des Straßenverkehrs
  • des Schienenverkehrs
  • des Flugverkehrs

PROJEKTMANAGEMENT UND -STEUERUNG

Unsere Planungs- und Steuerungsleistungen beginnen ab Fallrohr Gebäude. Wir koordinieren alle Leistungen, die den Außenraum und seine Schnittstellen betreffen.
 

  • Projekt- und Verfahrensmanagement
  • Konzeption und Steuerung von Bauabläufen, Kosten und Terminen
  • Baustellenlogistik, Sicherheits- und Gesundheitskoordination für Baustellen
  • Beratung zu Baustandards und Materialien, sowie umweltschonenden Technologien

MODERATION UND PARTIZIPATIONSVERFAHREN
Planung und Kommunikation sind nicht zu trennen. Im Zentrum steht immer die Kommunikation mit Beteiligten, ressortübergreifend und mit größter Offenheit. Auf der Grundlage von methodisch fundierten Ansätzen werden partizipatorische Verfahren durchgeführt.
 

  • Trägerschaft und Verfahrensbetreuung von öffentlich-rechtlichen Planungsverfahren
  • Bürgerbeteiligung, Moderation von Partizipationsprojekten
  • Fördermittelberatung für öffentliche Vorhabenträger und Investoren
  • Verfahrensbetreuung in der Bauleitplanung
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Visualisierung, Dokumentation, Publikationen
  • Organisation und Präsentation berufsständischer Arbeit
  • Moderation öffentlicher und privater Veranstaltungen, Fachtagungen und Seminare
  • Auslobung und Vorprüfung von Wettbewerben
  • Fachpreisrichtertätigkeiten
  • Verbands- und Kammertätigkeit
  • Zukunftswerkstätten

FREIFLÄCHENMANAGEMENT
Ein wesentlicher Aspekt in der Verantwortung für Freiräume ist die Sicherung der qualitativen und quantitativen Ansprüche, sowie die Beurteilung von Nachhaltigkeit.
 

  • Facility-Management für Freiflächen
  • Sanierungskonzepte für vorhandene Freiräume
  • Aufbau und Fortschreibung von Flächenpool, Ökokonto und Ausgleichskataster
  • Gehölzkataster
  • Pflege- und Entwicklungsplanung
  • Sanierung von Parkarchitekturen und Wasseranlagen
  • Parkpflegewerke

STUDIEN, ANALYSEN & GUTACHTEN
Entscheidungsgrundlagen sind ein unentbehrliches Mittel für Planungsprozesse in Form von Studien, Analysen und Gutachten.
 

  • Umweltverträglichkeitsstudien zu Projekten und Programmen
  • Bilanzierung von Eingriff und Ausgleich nach Eingriffsregelung
  • Machbarkeitsstudien
  • Biotopkartierung
  • Gehölzwertermittlung
  • Bedarfsanalysen Wohnumfeld
  • Bedarfsanalysen Verkehr

THEMENSPEZIFISCHE KONZEPTENTWICKLUNG
Über die klassischen und etablierten Aufgaben der Stadt- und Freiraumplanung hinaus bestehen oft spezifische oder neue Fragstellungen hierzu werden individuelle Konzepte erarbeitet.
 

  • Leitpläne für Sportstätten und Freizeitanlagen
  • Beiträge zur Tourismusplanung
  • Abbau- und Rekultivierungsplanungen
  • Siedlungsökologische Konzepte (z. B. Wasser-Retention, Entsiegelung, etc.)
  • museale Freiraumkonzepte
  • Dokumentation und Inventarisierung historischer Gärten und Parkanlagen
  • Konzepte zur Instandsetzung und Wiederherstellung historischer Gärten
  • Konversionsflächen

FORSCHUNG UND LEHRE
Planerisches Handeln erfordert neben der Praxis immer auch eine theoretische Auseinandersetzung und Reflexion. Wir sind seit vielen Jahren in der Lehre und Forschung tätig.
 

  • Universität Kassel
  • HafenCity Universität Hamburg